Lexikon lateinischer Abkürzungen

von Alexandra Walterskirchen
„Lexikon lateinischer Abkürzungen“
von  Hartmut Froesch

 

Das Buch ist ein wichtiger Helfer für jeden Latein-Begeisterten und hat mich sofort beim ersten Gebrauch überzeugt. Beim Übersetzen lateinischer Inschriften und Texte gibt es immer wieder das Problem, dass man vor unbekannten Abkürzungen oder Abkürzungen steht, an die man sich nicht mehr erinnern kann. Die alten Römer konnten nämlich so gut wie jedes Wort abkürzen, besonders in offiziellen Inschriften und Stelen. Der antike Leser war daran gewöhnt und erkannte durch den Kontext leicht die dahinterstehende Bedeutung, ähnlich wie bei unseren heutigen Abkürzungen, z.B. DB (Deutsche Bahn), DHH (Doppelhaushälfte in einer Mietannonce) oder UNO (United Nations). Bei den alten Römern gab es z.B. die Abkürzungen „CS oder CAES“ für Cäsar, „COS“ für Consul oder das bekannte „PQR“ für das römische Volk.

Manche Abkürzungen sind dem Latein-Studierenden mit der Zeit geläufig, viele aber sind neu und manche auch mehrdeutig wie PP, das über 20 verschiedene Auflösungsmöglichkeiten hat, z.B. pater patriae (Vater des Vaterlandes; Kaisertitulatur); pecunia publica (öffentliche Mittel), parentibus pientissimius (den überaus liebevollen Eltern) oder praeses provinciae (Statthalter der Provinz). Ein normales Lateinlexikon hilft bei solchen Übersetzungs-Fragen kaum weiter, denn eine Übersicht der lateinischen Abkürzungen sucht man darin vergeblich. Auch im Latein-Unterricht wird die Epigraphik kaum berücksichtigt, obwohl gerade die Inschriften eine wichtige Quelle lateinischer Texte sind. So blieb bis jetzt oft nur die mühsame Suche im Internet, um herauszufinden, was sich hinter besagten Abkürzung verbergen könnte.

Mit dem neuen Lexikon lateinischer Abkürzungen des pensionierten Lateinlehrers Hartmut Froesch ist nun endlich diese Lücke geschlossen worden. Jeder Studierende der Klassischen Philologie, Archäologie oder der Alten Geschichte, aber auch jeder Lateinschüler oder Hobby-Latein-Begeisterte kann mittels dieses 133-seitigen wertvollen Nachschlagewerks schnell und leicht herausfinden, was sich hinter den Abkürzungen verbirgt bzw. verbergen könnte, wenn es mehrere Bedeutungen gibt. Zudem lernt man sprachlich sehr viel über die lateinische Sprache und ihre Eigentümlichkeiten. Der größte Teil der im Buch aufgeführten Abkürzungen stammt von Grabsteinen, Altären oder Weihestelen (primär aus dem Norden und Westen des Römischen Reiches). Das Lexikon ist nicht nur ein idealer Begleiter für Studium und Forschung, sondern auch von großem Nutzen bei jedem Museums-Besuch oder auf Reisen zu römischen Ausgrabungsstätten. Es erleichtert jede Übersetzungsarbeit erheblich und es macht Freude, das Abkürzungs-Rätsel auflösen zu können. Sehr empfehlenswert.

Das Buch können Sie hier bei Osiander versandkostenfrei bestellen.

 

 

 

 

 

Wbg Akademic Verlag
Hardcover 144 Seiten
Erscheinungstermin: 09.07.2014
ISBN 978-3-534-26456-8
29,95 Euro