Loden zu jeder Jahreszeit

Produktempfehlung von Alexandra und Helene Walterskirchen:
Loden zu jeder Jahreszeit

Alexandra Walterskirchen beim Outdoor-Training mit selbst genähter Loden-Decke (Lodenstoff von der Firma Mehler)

Wer gerne bei Wind und Wetter draußen ist – ich mache regelmäßig, auch im Winter, Outdoor-Training -, schätzt Kleidung, die Regen oder Kälte abhält und warm hält. Hierbei gibt es nur zwei Optionen: Kleidung aus Kunstfasern oder Kleidung aus Wolle. Jahrelang habe ich als Kind und Jugendliche Anoraks oder Overalls aus „Plastik“ getragen, die zwar dick und wärmend aussahen, in denen ich aber oft fror, besonders wenn ich geschwitzt habe, weil der Stoff die Feuchtigkeit aufgenommen hatte. Die angebliche „Atmungsaktivität“ der Kunstfasern konnte ich nicht bestätigen. Nachdem ich vor einigen Jahren auf Kleidung aus Wolle umgestiegen bin, erkannte ich, dass nur Wolle wirklich warm halten kann, alles andere ist ein Irrglaube. Schafe tragen auch kein Plastikfell, sondern ein Wollfell – und das aus gutem Grund!

Im Laufe der Jahre stellte ich fest, dass Wolle nicht gleich Wolle ist. So wurde mein Woll-Strickmantel bei Regen schnell durchnässt und im Winter pfiff der kalte Nordwind durch den Stoff. Zudem wog er stolze 2kg und war dadurch sehr schwer, was jeden Spaziergang zu einem „Fitness-Training“ machte. Eine neue Jacke aus gestricktem Walkloden brachte zwar eine Verbesserung, war aber keinem starken Regenguss oder Sturm gewachsen.

Per Zufall entdeckte ich im Internet bei einem Jagdbekleidungsladen – dabei jage ich gar nicht! – „Wetterflecke“ aus Loden, das sind Capes bzw. Umhänge, die viel Bewegungsfreiheit haben und jedem Wetter trotzen. Ich war erstaunt, wie warm der scheinbar dünne Umhang mich beim Spazierengehen hielt. Selbst ein starker Regenguss oder orkanartige Nordwind-Böen konnte ihnm nichts anhaben. Damals entstand meine Faszination für Loden. Was ist Loden? Der Begriff Loden als Sammelbezeichnung wird für dichte Streichgarngewebe – vorwiegend aus Wolle – mit einer mehr oder weniger glatten Oberfläche verwendet. Die Geschichte des Lodens ist sehr alt, war doch Loden über Jahrhunderte traditionell der widerstandsfähige Kleidungsstoff der bäuerlichen Bevölkerung Europas. Denn Loden ist nicht nur wasserabweisend, sondern auch temperaturausgleichend, atmungsaktiv, winddicht und schmutzresistent. Anders als Kunststoff-Kleidung, die nach ein paar Jahren entsorgt werden muss und zu einem großen Plastikmüllproblem wird, hält Loden in der Regel ein Leben lang und kann dann ganz einfach wieder der Natur zurückgeführt werden. Auch heute hat Loden in den Alpen und im Norden noch eine hohe Bedeutung inne, z.B. bei Trachten und Jagd- und Wander-Bekleidung, aber auch im modernen Mode- und Wohnbereich. So wollte ich gerne Loden zurück in unseren Kleiderschrank bringen und mir einige Kleidungsstücke davon anfertigen lassen.

Bei meiner Suche nach traditionellen, natürlichen Lodenstoffen bin ich auf die Produkte der Tuchfabrik Mehler in Tirschenreuth gestoßen. Die Tuchfabrik Mehler, die 1644 gegründet wurde und heute in der 10. Familiengeneration von Paulus und Ludwig Mehler geleitet wird, zählt zu den ältesten Lodenherstellern Deutschlands. Die Geschichte und Philosophie der Tuchfabrik Mehler hat uns angesprochen, legen sie doch Wert auf hohe Qualität, naturbelassene Ausrüstung und pestizidfreie Wolle. Hier wird noch echter Loden produziert und kein gestrickter Walkloden (welcher viel billiger ist) oder mit Kunstfasern versetzter günstiger „Lodenstoff“ aus dem Ausland.

Die Tuchfabrik Mehler ist zudem eine vollstufige Tuchfabrik, was heute sehr selten ist, d.h. hier geschieht noch alles aus einer Hand in Deutschland: Spinnen, Weben, Färben und Ausrüsten. Die Produktion ist weder nach Fernost ausgelagert noch werden Stoffe aus Fernost zugekauft. Das ist traditionell deutsches Produktionshandwerk! Zudem bietet die Tuchfabrik Mehler auch einige GOTS zertifizierte Stoffe an, die für historische Kleidung oder Öko-Mode verwendet werden können.

Kurzerhand haben wir uns einige Lodenstoffe bei der Tuchfabrik Mehler bestellt und von unserer Schneiderin zu hochwertiger Kleidung verarbeiten lassen, u.a. zu einem Hosenanzug und einem Windfang (Alexandra) und zu einem Hosenanzug (Helene – siehe Foto unten). Helene schätzt insbesondere den angenehmen und leichten Tragekomfort ihres Loden-Hosenanzugs.

Helene Walterskirchen mit ihrem Loden-Hosenanzug (Lodenstoff von der Firma Mehler), genäht von der Schneiderin Heidi Bräunl.

Es gibt die Lodenstoffe der Tuchfabrik Mehler in verschiedenen Farben – von natürlichem braun, grau und schwarz bis pink und grün oder kariert – und Stärken – von dünn bis dick – aus Schurwolle oder mit Alpaka versetzt. Aus dem dicksten Stoff der Tuchfabrik Mehler kann man sich z.B. eine wunderbare warme Lodendecke anfertigen lassen, wie Alexandra es gemacht hat. Sie hat sich diesen braunen, kuscheligen Stoff von der Yoga-Manufaktur Bausinger (siehe Yoga-Beitrag im aktuellen Kulturmagazin 1/2018) umsäumen lassen. Auf diese Weise entstand eine wunderschöne Freizeit- und Outdoor-Decke.

Echtes, hochwertiges Loden können Sie beziehen bei:

Gebrüder Mehler GmbH
Bahnhofstr. 45-47
D-95643 Tirschenreuth
Telefon: 0 96 31 / 70 22-0
Telefax: 0 96 31 / 70 22-66
E-Mail: info@mehler-tuchfabrik.de
www.mehler-tuchfabrik.de